Contec Forum

Mitarbeiter angemessen vergüten

Der Versuch, über mehr Regulierung die Diskussion über die Vergütung von Pflegepersonal zu beenden, ist zu kurz gegriffen. Auch mit einem bundesweiten Tarifvertrag steht man im Wettbewerb mit anderen Trägern.

Teilnehmende der Podiumsdiskussion © Wohlfahrt Intern

BERLIN - "Uns muss niemand erkären, dass gute Arbeitsbedingungen und Gehälter wichtig sind, um Personal zu finden", sagte Herbert Mauel, Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter (bpa), auf dem Contec Forum weiter. Die wettbewerbliche Ausrichtung der Branche sei Regulierung genug, es brauche keinen allgemeingültigen Tarifvertrag, so Mauel. Mit mehr Geld sei außerdem das Personalproblem nicht gelöst. Der bpa habe mit den AVR konkurrenzfähige Vergütungen, er wolle aber innerhalb des Wettbewerbs verhandeln können.

Kein Gegenüber für Verhandlungen vorhanden

"Wir wollen gerne für bessere Vergütungen verhandeln, aber wir finden oftmals kein Gegenüber", sagte Grit Genster, Leiterin des Bereichs Gesundheitspolitik bei Verdi. Bei vielen Einrichtungen müssten Haustarifkämpfe geführt werden. Dazu müsse wochenlang gestreikt werden, um die Arbeitgeber überhaupt an den Verhandlungstisch zu bringen. "Der TvöD wird weiterhin Leitwährung bleiben, auch bei den Verhandlungen über einen allgemeingültigen Tarifvertrag", so die Bereichsleiterin. Momentan habe Verdi eine Tarifkommission gebildet, die Forderungen wie Urlaub, Höchstarbeitszeit und Gesundheitsschutz diskutiere.

Instrumente für Tarifvertrag sind Zwanginstrumente

"Ein bundesweiter Tarifvertrag ist nicht realistisch", sagte Wolf Reuter, Fachanwalt für Arbeitsrecht bei der Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft. Es gebe viel Gegenwehr und die Instrumente, um einen solchen Tarifvertrag durchzusetzen, seien Zwangsinstrumente und Notpflaster. Das vorhandene System funktioniere und sollte nicht so leicht über Bord geworfen werden, so Reuter.

Bisherige Verfahren sind bewährt

"Wir haben fundamentale Diskussionen zwischen der freien Wohlfahrtspflege und Verdi geführt und halten das Undenkbare für denkbar", sagte Jürgen Kruttschnitt, Vorstand Finanzen, Personal, Organisation, Recht und Wirtschaft beim Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung. Die Frage der Lohngerechtigkeit sei eine Verfahrensfrage, so Kruttschnitt. Die bisherigen Verfahren durch kirchliche Kommissionen und Tarifverträge im zweiten Weg seien bewährt. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollte es analog zur Frauenquote eine Quote für Menschen mit Behinderung in Vorständen und Aufsichtsräten geben?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Change Management

• Kosten senken

• Kommunikation stärken

• Mitarbeiter einbinden

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen