Heute ist Dienstag , der 26.05.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Reaktionen
Aktualisiert am 16.06.2019 - 15:08

Kostenträger sollten Klimaschutz refinanzieren

Volkssolidaritäts-Präsident Friedersdorff © Wohlfahrt Intern

„Wir dürfen beim Klimaschutz nicht nur kritisieren, sondern müssen auch mitdiskutieren“, sagt Wolfram Friedersdorff, Präsident der Volkssolidarität. Die Verbände der Volkssolidarität wissen schon, was sie fordern.

  • Es gibt kaum realistische und finanzierbare Möglichkeiten für Klimaschutz.
  • Klimaschutz belastet Mitarbeiter zusätzlich.
  • Private Anbieter sollten verpflichtet werden.

Doreen Semdner, Personalleiterin der Volkssolidarität Dresden wäre mit ihrem Verband gerne aktiver beim Klimaschutz. Die Volkssolidarität Dresden habe sogar Gespräche mit einem Autohaus zu Elektroautos geführt. Es gebe jedoch keine realistischen und finanzierbaren Möglichkeiten. Die Refinanzierung bleibe bis jetzt beim Kunden. „Der finanzielle Spielraum muss auf politischer Ebene breiter gedacht werden und über die Vergütungsstruktur realisiert werden“, sagte Semdner

Verbände können voneinander lernen

Ingeborg Simon, Vorsitzende des Beirats der Volkssolidarität Berlin fand die Verbindung von Klimaschutz und der Sozialwirtschaft nicht offensichtlich. Man könne dabei jedoch viel voneinander lernen und müsse nicht immer das Rad neu erfinden. Sie sehe es jedoch kritisch, dass die Beschäftigten vor Ort mit dem Klimaschutz zusätzlich belastet würden. Investitionen in den Klimaschutz müssten sich in der Gegenfinanzierung wiederspiegeln.

Pilotprojekte sind ein guter Anfang

Jan Gaubert, Referent für Verbandsarbeit und Freiwilliges Engagement beim Volkssolidarität Bundesverband betonte, dass gemeinnützige Dienstleister keine Unternehmen sind. Einzelne Pilotprojekte seien gut, aber es müsse Geld dafür geben. Eine Alternative wäre es, dass der Gesetzgeber es den Trägern erlaubt,  Rücklagen für solche Investitionen nutzen könnten. „Bei privaten Anbietern müsste es eine Verpflichtung geben“, sagte Gaubert. Allgemein brauche es eine gesetzliche Festlegung des Klimaschutzstandards im Gesetz. 

Die Konferenz der Volkssolidarität fand in Berlin mit knapp 50 Teilnehmern statt. Sie stand unter dem Motto: „Herausforderungen für die Sozialwirtschaft: Klimaschutz, Fachkräfte und Wohnraum“. rv

© Wohlfahrt Intern