Heute ist Samstag , der 11.07.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Diakonie
Aktualisiert am 02.10.2013 - 09:29

Stockmeier soll länger Präsident bleiben

Johannes Stockmeier

Die Amtszeit von Diakonie-Präsident Johannes Stockmeier soll verlängert werden, bis ein passender Nachfolger gefunden ist. Wie der evangelische Verband mitteilt, will der Aufsichtsrat der diakonischen Konferenz einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten.

BERLIN – Die Amtszeit eines Diakonie-Präsidenten ist üblicherweise auf drei Jahre begrenzt und würde im Falle Johannes Stockmeiers im Januar 2014 auslaufen. 2011 hatte er das Amt von seinem Vorgänger Klaus-Dieter Kottnik übernommen, nachdem dieser aus „gesundheitlichen Gründen“ ausgeschieden war, wie es in der offiziellen Begründung der Diakonie hieß.

Schwierige Suche nach Kandidatenprofil

Dass Stockmeier nun länger als ursprünglich geplant im Amt bleiben soll, begründet  der Verband mit dem besonderen Anforderungsprofil, das für seinen Nachfolger erst noch erarbeitet werden muss. Dieser werde nämlich neben dem Präsidentenamt der Diakonie auch das stellvertretenden Vorsitzenden des Werkes ‚Brot für die Welt‘ übernehmen, erklärt der Diakonie-Aufsichtsratsvorsitzende Markus Dröge. Stockmeier hat diese beiden Ämter seit Ende August 2012 inne.
Seit ihrer Fusion 2012 sind die Diakonie und ‚Brot für die Welt‘ unter einem Dach tätig – und bilden gemeinsam das  ‚Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung‘. Dessen Vorstandsvorsitzender ist Johannes Stockmeier ebenfalls.

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen