Heute ist Sonntag , der 11.04.2021

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Corona-Impfungen
Aktualisiert am 21.01.2021 - 13:45

„Bei den Mitarbeitenden liegen die Nerven blank“

Referatsleiter Marcus Proff © Caritas Münster

Die Caritas Münster kritisiert die Absage von Impfungen für Klinikpersonal in Nordrhein-Westfalen. Die Verzögerung sei Gift für die Motivation, sagt Marcus Proff, Referatsleiter Krankenhäuser und Pflegeausbildung.

  • Die Caritas Münster kritisiert die Absage von Impfungen für Klinikpersonal in Nordrhein-Westfalen.

  • Schichtpläne und Operationstermine seien um die Impftermine herum geplant worden.

  • Impfungen in Kliniken sind bis zum 1. Februar ausgesetzt.

Die Caritas Münster kritisiert die Absage von Impfungen für Klinikpersonal in Nordrhein-Westfalen. "Bei den Mitarbeitenden liegen die Nerven blank, berichten uns die Geschäftsführer“, sagt Marcus Proff, Referatsleiter Krankenhäuser und Pflegeausbildung. Bei einer Impfbereitschaft von über 90 Prozent sei die Absage Gift für die Motivation.

Kliniken haben mit Impfungen geplant

Die bisherige Impfstrategie und -durchführung in Nordrhein-Westfalen ignoriere die Situation des stark gefährdeten Klinikpersonals, kritisiert Proff. Teilweise seien Mitarbeitende der Krankenhäuser extra für die Impfung aus ihrer Freiphase geholt worden. Auch Operationstermine und andere Behandlungen seien durch die geplante hausinterne Impfung verschoben worden. 

Lieferung von Impfstoffen ist unterbrochen

Das Gesundheitsministerium Nordrhein-Westfalen hat für Krankenhäuser einen Impfstopp verhängt. Der Hersteller Biontech könne seine Lieferzusagen nicht einhalten, teilt die Caritas Münster mit. Impfungen in den Kliniken sind erst ab dem 1. Februar wieder möglich.

Politik bietet mangelnde Finanzierungshilfen

Der Impfstopp sei der zweite Nackenschlag für die Krankenhäuser innerhalb kurzer Zeit, sagt Klaus Schoch, Abteilungsleiter Gesundheitshilfe der Caritas Münster. Trotz der Forderung der Krankenhäuser nach einer unbürokratischeren Liquiditätshilfe bliebe das komplizierte G-BA-Notfallstufenkonzept des Bundesgesundheitsministeriums weiter in Kraft. Einige Kliniken, die Coronafälle behandeln, bekämen dadurch seit November keine Ausgleichszahlungen mehr für die Freihaltung von Intensivkapazitäten.

Die Caritas Münster beschäftigt rund 60.000 Menschen in 2.600 sozialen Einrichtungen und Diensten. Der Träger betreibt Beratungsstellen, Krankenhäuser, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Altenheime und Kitas. fb

© Wohlfahrt Intern