Heute ist Freitag , der 14.08.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand
Aktualisiert am 14.07.2020 - 14:02

Krankenhaus schließt angeschlossene Krankenpflegeschule

Das katholische Krankenhaus Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg stellt den Betrieb seiner Krankenpflegeschule ein. Schuld ist das neue Pflegeberufegesetz.

  • Das katholische Krankenhaus Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg schließt zum 1. Oktober seine Krankenpflegeschule.

  • Die Ausbildungsplätze bleiben erhalten.

  • Das neue Pflegeberufegesetz und die damit verbundenen Investitionen sind der Grund für die Schulschließung.

Zum 1. Oktober schließt das katholische Krankenhaus Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg seine Krankenpflegeschule. Die Ausbildungsplätze blieben jedoch erhalten, teilte der Geschäftsführer Christoph Schmitz mit. Neuer Partner sei die SGKH Schule in Hamburg, die sechs Kliniken gehört, etwa dem Agaplesion Diakonieklinikum Hamburg oder dem Johanniter Krankenhaus Geesthacht. Mit ihr gewährleiste das Krankenhaus Groß-Sand die theoretische Ausbildung. Der praktische Teil würde weiterhin im Haus selbst stattfinden.

„Die Entscheidungsfindung war alles andere als leicht“, so der Geschäftsführer. Mit dem Anfang des Jahres in Kraft getretenen Pflegeberufsgesetz sei die Klinik nicht mehr in der Lage, den neuen Anforderungen gerecht zu werden. Die damit verbundenen strukturellen und personellen Investitionen seien nicht zu bewältigen. Ebenso könne das Haus die nötige IT-Ausstattung finanziell nicht tragen.

Keine Verbindung zu geplantem Verkauf

Die festangestellten Lehrerkräfte können auf Wunsch beruflich in das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand wechseln. Einen Zusammenhang mit dem geplanten Verkauf des Krankenhauses gebe es nicht, heißt es aus der Geschäftsführung.

Das neue Pflegeberufegesetz führt die Pflegeausbildungen zusammen. So wird es ab dem 1. Oktober eine generalistisch ausgerichtet Ausbildung für die Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege geben.

Das Wilhelmsburger Krankenhaus Groß-Sand ist in der Trägerschaft der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius. Es hat insgesamt 208 Betten und 20 Plätze in der geriatrischen Tagesklinik. Zum Leistungsumfang gehören unter anderem ein Zentrum für Geriatrie und Frührehabilitation, ein zertifiziertes Hernienzentrum sowie Orthopädie mit Endoprothetik. fn

© Wohlfahrt Intern