Heute ist Sonntag , der 20.06.2021

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Kinderbetreuung
Aktualisiert am 31.03.2021 - 14:39

„Inklusion darf nicht zum Sparmodell werden“

Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Frühförderung Tatjana Lücke © Caritas Rheine

Die Caritas Münster kritisiert die Pläne zur Betreuung von Kindern mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen. Eine Umstellung in der Finanzierung gefährde die Teilhabe, so die Fachbereichsleiterin der Caritas Rheine, Tatjana Lücke.

  • Die Caritas Münster sieht die Inklusion von Kindern mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen gefährdet.

  • Die Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen wollen zukünftig nur noch Anteile der inklusiven Betreuung finanzieren.

  • Kinder mit schweren und mehrfachen Behinderungen sollen vermehrt in Regel-Kitas betreut werden.

Die Caritas Münster sieht die Inklusion von Kindern mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen gefährdet. Eine geplante Umstellung lasse eine Unterfinanzierung bei der Arbeit mit schwer- und mehrfachbehinderten Kindern erwarten, teilt der Verband mit. „Inklusion darf nicht zum Sparmodell werden“, warnt die Fachbereichsleiterin Kindertagesstätten, Kindertagespflege und Frühförderung, Tatjana Lücke.

Landschaftsverbände wollen sparen

Die zwei Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen wollen künftig einen kleineren Teil der Gesamtkosten übernehmen. Derzeit finanzieren sie noch das Gesamtbudget für eine Betreuung von Kindern mit Behinderung. Fahrtkosten zu den Einrichtungen, spezielle Räumlichkeiten und intensivere personelle Betreuungen seien im Budget nicht mehr vorgesehen, kritisiert die Caritas Münster. "Wenn wir die Strukturen erhalten wollen, müssen die Landschaftsverbände die notwendigen Kosten übernehmen", fordert Direktor Heinz-Josef Kessmann.

Spezialisierte Einrichtungen gefordert

Die Landschaftsverbände streben an, auch Kinder mit schweren und mehrfachen Behinderungen in den Regel-Kitas aufzunehmen und zu fördern. Alle Kinder in Regel-Kitas ausreichend fördern zu können sei jedoch illusorisch, so Kessmann. Heilpädagogische Einrichtungen seien weiterhin wichtig um ein spezialisiertes Angebot zu gewährleisten.

Die Caritas Münster ist ein Dachverband der Wohlfahrtspflege im Bistum Münster mit rund 2.600 Einrichtungen. Die Caritas beschäftigt etwa 60.000 Mitarbeitende in Krankenhäusern, Kitas, Altenheimen oder Werkstätten für Menschen mit Behinderung. fb

© Wohlfahrt Intern