Prävention

Führungskräfte müssen Mitarbeitende schützen

Ein Unternehmen, das nichts gegen sexuelle Belästigung und Mobbing tut, schadet sich selbst, sagt Stefanie Eisenhuth von der Caritas Würzburg. Nicht nur für das Betriebsklima habe fehlende Prävention negative Folgen.

Fachkraft für Prävention Eisenhuth © Wohlfahrt Intern

  • Vorfälle von sexueller Belästigung und Mobbing schaden dem Image eines Unternehmens und schrecken Bewerberinnen und Bewerber ab.

  • Führungskräfte müssen ihre Mitarbeitenden vor sexueller Gewalt und Mobbing schützen.

  • Es muss eine Anlaufstelle für Beschäftigte geben, die sich bedrängt oder benachteiligt fühlen.

„Wenn ein Träger einmal den Ruf hat, dass er nichts gegen sexuelle Belästigung in seinen Einrichtungen tut, werden Bewerbungen ausbleiben“, sagte Eisenhuth, Fachkraft für Prävention bei der Caritas Würzburg. Führungskräfte hätten eine Fürsorgepflicht gegenüber Beschäftigten und müssten sie vor sexueller Belästigung und Mobbing schützen.

Klares Vorgehen gegen Fehlverhalten

Bei der Caritas Würzburg gebe es deshalb eine Präventionsordnung sowie einen Präventionsbeauftragten und eine Präventionsbeauftragte. „Es muss Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner geben und bei Vorkommnissen ein klares Vorgehen von einer Verwarnung über eine Abmahnung bis zur Kündigung von Mitarbeitenden, die sich falsch verhalten haben“, sagte Eisenhuth.

Eine Kultur der Offenheit schaffen

Nur weil es keine Beschwerden gibt, heiße das nicht, dass es in einem Unternehmen keine Vorfälle von Mobbing oder sexueller Belästigung gebe, sagte die Präventionsexpertin weiter. Es sei deshalb Aufgabe von Führungskräften, eine Kultur der Offenheit zu schaffen, in der sich Mitarbeitende, die sich bedrängt oder benachteiligt fühlen, ihre Sorgen ansprechen können.

Zu Deutschlands größter Kongressmesse für die Sozialwirtschaft kamen am 6. und 7. November rund 6.000 Fach- und Führungskräfte sowie Interessierte nach Nürnberg. Die 21. Consozial steht unter dem Motto ,Gemeinsam statt einsam – sozialen Zusammenhalt stärken‘. Neben Fachvorträgen zeigen mehr als 200 Aussteller maßgeschneiderte Lösungen für die Branche. sd

zurück | drucken

Frage des Monats

Doppelspitzen sind in Mode gekommen. Sie versprechen geteilte Verantwortung und geringere Belastungen der Einzelnen, können aber auch für Lähmung und Verwirrung sorgen, wenn die Spitzen nicht an einem Strang ziehen. Welches Modell halten Sie für geeigneter für die Sozialwirtschaft?

Alleingeschäftsführung

Doppel- oder Mehrfachspitze

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Strategie wechseln

Wie Sozialunternehmen den Schwung neuer Trends und Entwicklungen nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen