Heute ist Mittwoch , der 28.07.2021

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Lebenshilfe Brühl-Erftstadt-Wesseling
Aktualisiert am 19.07.2021 - 13:45

Einrichtung größtenteils von Unwetter verschont

Die Lebenshilfe Brühl-Erftstadt-Wesseling hat nur kleine Schäden vom Hochwasser davon getragen. Der Geschäftsführer dankt der Bevölkerung für ihre Hilfe.

Die in Erftstadt ansässigen Einrichtungen der Lebenshilfe Brühl-Erftstadt-Wesseling haben kaum Schäden vom Hochwasser davongetragen. Lediglich ein Außenbüro habe Schaden genommen und einige Klienten des Betreuten Wohnens hätten vollgelaufene Keller, teilt der Träger mit.

Erdgeschoss dank Warnung frühzeitig evakuiert

„Besonders möchte ich die vielerorts kritisierte Vorwarnung hier ausdrücklich loben“, sagt Ralf Moormann, Geschäftsführer der Lebenshilfe. Das Wohnhaus des Trägers sei frühzeitig von der Kommune gewarnt und aufgefordert worden, das Erdgeschoss in höhere Etagen zu evakuieren. Die Sicherungsmaßnahmen konnte der Träger selbst leisten. Mit Unterstützung aus der Bevölkerung hat die Lebenshilfe bereits Aufräum- und Instandsetzungsarbeiten in den Kellern beginnen können.

Werkstätten geöffnet

Die Mitarbeitenden aus der Umgebung seien jedoch nicht so glimpflich davongekommen, sagt Moormann. Bisher seien keine Todesopfer zu beklagen, jedoch hätten Mitarbeitende teilweise immense Schäden an Gebäuden hinnehmen müssen. Von einigen Mitarbeitenden gebe es auch aufgrund der Urlaubszeit noch keine Rückmeldungen. Die Werkstätten des Trägers haben bereits geöffnet, lediglich die Lebensmittelzulieferer hätten noch Schwierigkeiten, schreibt die Lebenshilfe auf Facebook.  

Die Lebenshilfe Brüghl-Erftstadt-Wesseing hat ein Apartmenthaus in Erftstadt und in Brühl. Neben ambulant betreuten Wohnen und stationären Wohnangeboten hat der Träger auch eine Schulbegleitung und offene Hilfen. rv

© Wohlfahrt Intern