Empolyer Branding

Echt statt schön als Schlüssel zum Erfolg

Das Arbeitgeberzeitalter ist vorbei. Bewerber sind heute sehr wählerisch, sagt Careflex-Geschäftsführer Reinhold Schirren. Er lockt sie mit einem Angebot.

Careflex-Geschäftsführer Schirren ©Wohlfahrt Intern

  • Die Bewerber wollen sich mit dem Unternehmen identifizieren.
  • Eine Arbeitgebermarke trägt zur Identifikation bei.
  • Das Markenversprechen muss eingehalten werden.

NÜRNBERG – Unternehmen müssen heute einige Hürden nehmen, um Bewerber in ihre Einrichtung zu ziehen und daran zu binden. Das machte Reinhold Schirren deutlich, Geschäftsführer des Personaldienstleisters Careflex, einer Tochtergesellschaft der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in Hamburg. „Heute bewerben wir uns um die Arbeitskräfte“, sagt Schirren auf dem Management Symposium der Branchenmesse ConSozial. Das Arbeitgeberzeitalter sei vorbei.

Arbeitgebermarke stärkt die emotionale Bindung

Bewerber wollten sich mit einem Unternehmen identifizieren. Eine Arbeitgebermarke könne erheblich zur Emotionalisierung beitragen, führt der Careflex-Geschäftsführer aus. Sie stärke die Identifikation mit dem Unternehmen und schaffe Orientierung sowie Vertrauen.

Schirren weist darauf hin, dass die gemachten Markenversprechen auch eingehalten werden müssen. Das Internet schaffe Transparenz. Bewerber und Mitarbeiter teilten ihre Eindrücke sofort. „Echt statt schön“, nennt Careflex-Geschäftsführer seine Zielsetzung bei der Markenführung. Die Kommunikation müsse authentisch und kanalübergreifend sein.

Junge Generation sucht keinen Job fürs Leben

Zudem müssten sich Einrichtungen auf den Wunsch nach Flexibilität bei der neuen Mitarbeitergeneration einstellen. „Ein Job fürs Leben ist nicht mehr besonders attraktiv“, sagt Careflex-Geschäftsführer Schirren. Auch das Bewerbungsverfahren hätte Careflex auf die neuen Bedürfnisse abgestellt. Der Personaldienstleister bietet Bewerbern eine Schnellbewerbung an. Bewerber brauchen nur noch zwei Felder in einer Maske auf der Webseite auszufüllen und das Formular abzuschicken. Die Einrichtung nehme unmittelbar Kontakt auf. Die Schnellbewerbungen machten inzwischen 30 Prozent der Bewerbungen aus, berichtet Schirren.

Zu Deutschlands größter Kongressmesse für die Sozialwirtschaft kamen am 6. und 7. November rund 6.000 Fach- und Führungskräfte sowie Interessierte nach Nürnberg. Die 21. Consozial steht unter dem Motto ,Gemeinsam statt einsam – sozialen Zusammenhalt stärken‘. Neben Fachvorträgen zeigen mehr als 200 Aussteller maßgeschneiderte Lösungen für die Branche. irg

zurück | drucken

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Innovationen

Neue Energien freisetzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen