Computerspiel-Sucht

Realitätsfern wie das Spiel selbst

Computerspielen macht weniger süchtig als allgemein angenommen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der nordrhein-westfälische Landesanstalt für Medien. Lediglich drei von 600 Befragten zeigten ein Suchtverhalten. Die Bewertung erfolgt auf Grundlage der sogenannten KFN-CSAS-Skala, deren Kriterien auch für Alkohol- oder Tablettensucht herangesogen wird. Wie für diese sogenannten stoffgebundenen Suchterkrankungen steige das Suchtpotential mit den Alltagsproblemen, die kompensiert werden müssen. Die Sucht entstehe in einem unstrukturierten Alltag, bei sozialem Misserfolg oder familiären Problemen. Keine Rolle spielen hingegen Art und Genre der Spiele. Das Institut befragte 600 Personen zwischen 14 und 40 Jahren.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen