Soziale Innovation

Grünenvorsitzender Habeck fordert weniger Regulierung

„Soziale Innovationen brauchen eine ermöglichende Struktur in Behörden und Institutionen“, sagt Robert Habeck. Auf einer Tagung von Diakonie und Caritas macht der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen konkrete Vorschläge.

Grünenvorsitzender Habeck © Diakonie / Stephan Röger

  • Robert Habeck, Bundesvorsitzender vom Bündnis 90/Die Grünen, fordert, Regulierungshürden für soziale Innovationen aus den Weg zu schaffen.
  • Behörden sollten alle nicht besonders geschützten Daten für Start-ups und Verbände veröffentlichen.
  • Auf digitalen Plattformen sollten Ideen und Wagniskapital für die gute Sache zusammenfinden.

Robert Habeck forderte ein stärkeres Bewusstsein für soziale Innovationen. „Dabei geht es nicht um eine Privatisierung bestehender Angebote, sondern um eine Ergänzung und ein neues Denken“, sagte Habeck auf der Veranstaltung von Caritas und Diakonie. Das ließe sich erreichen, indem Behörden alle Daten, die nicht besonders gesetzlich geschützt seien, veröffentlichten. Daraus könnten Start-ups und Verbände Angebote entwickeln.

Wirtschaftsförderung soll Non-Profit-Sektor mehr in den Blick nehmen

Habeck schlug ebenfalls vor, dass Anlaufstellen für soziale Innovationen Unterstützung leisten. Auf digitalen Plattformen sollten Ideen und Wagniskapital für die gute Sache zusammenfinden. Dazu gehöre auch, dass die Wirtschaftsförderung die Chancen und Möglichkeiten des Non-Profit-Sektors stärker als bisher berücksichtigt.

Die Innovationstagung von Diakonie und Caritas fand in Kassel statt. Auf der Tagung wurden Lösungen von sozialen Innovationen sowie Start-ups vorgestellt und Rahmenbedingungen diskutiert. rv

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen