Rettungsdienst

Falck-Tochter muss bangen

Der Spree-Neiße-Kreis hat die Vergabe des Rettungsdienstes an die Kranken-Transport-Herzig GmbH wieder aufgehoben. Der Kreistag in Forst kritisiert, dass die Tochter des dänischen Falck-Konzerns gesetzliche Vorschriften zum Betriebsübergang nicht einhalte.

FORST - Jedoch hat Landrat Harald Altekrüger  (CDU) den zugrundeliegenden Antrag beanstandet, mit welchen die SPD und die Linken  der Herzig GmbH den Rettungsdienst wieder entziehen wollen und der bereits mit 22:12 Stimmen angenommen wurde. Am 23. Januar wird nun neu verhandelt.

Die Herzig GmbH steht unter Beschuss, weil sie sich weigert, 49 Rettungsdienstlern, die ehemalig für die DRK Rettungsdienst Spremberg gGmbH tätig waren, ihren noch im Oktober mit Verdi ausgehandelten Tarif fortzuzahlen. Laut Gewerkschaft haben die Mitarbeiter dadurch Gehaltsverluste von rund 600 Euro im Monat  hinzunehmen. Sie erwägt nun, vor das Cottbusser Arbeitsgericht zu ziehen.

Unmut wegen kurzfristiger Tariferhöhung

Noch im Dezember hatte Herzig-Geschäftsführer Klaus Runggaldier öffentlich seinen Unmut über die kurzfristige Tariferhöhung bekundet. Völlig unverständlich sei es aus seiner Sicht, dass die DRK-Verantwortlichen so kurz vor Toresschluss noch eine Tariferhöhung zugelassen hätten – dazu noch ohne Rücksprache mit Herzig und in der Höhe dazu völlig „branchenunüblich“, so Runggaldier. Seine Befürchtung: Die Kassen würden sich weigern, die höheren Löhne überhaupt zu refinanzieren.

Tariferhöhung nicht für alle DRK-Mitarbeiter gültig

58 ehemaligen Mitarbeitern des Kreisverbandes Cottbus-Spree-Neiße-West steht die Herzig GmbH dagegen einen Betriebsübergang zu, wie er im Bürgerlichen Gesetz festgeschrieben ist. Danach haben sie die Garantie, dass ihnen der neue Arbeitgeber ein Jahr lang den zuletzt gültigen Lohn weiterzahlt. Für sie galt die im Oktober ausgehandelte Tariferhöhung allerdings nicht.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen