St. Elisabeth-Verein Marburg

Ulrich Kling-Böhm komplettiert Führung

Seit Anfang des Jahres ist Ulrich Kling-Böhm Vorstand des St. Elisabeth-Vereins Marburg. Der Theologe wechselt von einem regionalen Diakonischen Werk zu einem Mitgliedsverband.

Vorstand Kling-Böhm © St. Elisabeth-Verein Marburg

Kling-Böhm leitete bis Dezember das Diakonische Werk Marburg-Biedenkopf. Bis zu seiner Berufung zum Vorstand saß er im Aufsichtsrat des St. Elisabeth-Vereins.

Jahrelang als Gemeindepfarrer gearbeitet

Zuvor arbeitete der 54-jährige Theologe viele Jahre als Gemeindepfarrer in Marburg und Fulda. In Fulda war er zudem Vorsitzender des Kuratoriums der Telefonseelsorge und Vorsitzender des Zweckverbands Diakoniestation.

Künftig leitet Kling-Böhm den St. Elisabeth-Verein gemeinsam mit dem kaufmännischen Vorstand Matthias Bohn. Er folgt auf den langjährigen Vorstand Hans-Werner Künkel, der in den Ruhestand gegangen ist.  

Der St. Elisabeth-Verein Marburg beschäftigt rund 1.600 Mitarbeitende und zählt nach eigenen Angaben zu den größten Arbeitgebern in der Region. Zu den Angeboten zählen unter anderem Alten- und Jugendhilfe sowie ein psychosoziales Zentrum. br

 

zurück | drucken

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Strategie wechseln

Wie Sozialunternehmen den Schwung neuer Trends und Entwicklungen nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen