Wirtschaftskrise

Werkstätten starten Werbekampagnen

Die Werkstätten für behinderte Menschen in Nord-Ost-Niedersachsen und Bremerhaven spüren die Wirtschaftskrise. Die Aufträge für Montage- und Verpackungsarbeiten werden rar. Elf Werkstätten werben jetzt mit einer gemeinsamen Kampagne um neue Kunden.

ROTENBURG - "Der Auftragsrückgang ist nicht so dramatisch wie zu Beginn des Jahres befürchtet. Die Auftragslage bleibt aber weiterhin angespannt", sagt Werner Ruhe, Geschäftsführer der Lebenshilfe Rotenburg-Verden.

Elf Werkstätten wollen jetzt gemeinsam neue Aufträge einwerben und starten ab Herbst unter dem Namen NORDCAP WfbM eine Werbekampagne in der Region.

„In der momentanen Wirtschaftskrise ist es notwendig, dass wir uns um neue Aufträge und Kunden bemühen", sagt Ruhe.

Bis Ende des Jahres soll etwa mit Anzeigen in regionalen Wirtschaftsmedien auf das Leistungsangebot der Werkstätten aufmerksam gemacht werden.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Strategie wechseln

Wie Sozialunternehmen den Schwung neuer Trends und Entwicklungen nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen