Heute ist Dienstag , der 02.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Behindertenhilfe
Aktualisiert am 02.09.2019 - 15:02

Menschen mit Behinderung sind kein volkwirtschaftliches Problem

Vorständin Loheide © Diakonie Deutschland

Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, warnt vor einer neuen Ausgrenzung von behinderten Menschen. Das Statement ist auch eine Antwort auf eine Anfrage der AfD im Bundestag.

  • Die Diakonie Deutschland und der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe warnen davor, Menschen mit Behinderung auszuschließen.

  • Psychische Erkrankungen seien kein volkswirtschaftliches Problem.

  • Anlass ist eine parlamentarische Anfrage der AfD.

Psychische Erkrankungen dürften nicht zu einem volkswirtschaftlichen Problem gemacht werden, erklärte Loheide anlässlich der Veranstaltung ‚Fünf Jahre Gedenk- und Informationsort für die Opfer der nationalsozialistischen 'Euthanasie'-Morde‘ in Berlin. "Das Gedenken an die Vernichtungsaktion 'T4' verpflichtet uns, Menschen mit psychischen Erkrankungen vor jeder Form der Ausgrenzung zu schützen.“

Psychische Erkrankung kann jeden treffen

"Eine psychische Erkrankung kann jeden Menschen aus dem Arbeitsleben herausreißen“, sagte Jürgen Armbruster, stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands evangelische Behindertenhilfe. Der Sozialstaat solle dieses Risiko mit einer ausreichenden Erwerbsminderungsrente, aber auch mit Angeboten der medizinischen und beruflichen Rehabilitation auffangen.

Hintergrund ist eine parlamentarische Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion zum Anteil psychisch kranker Menschen mit Erwerbsminderungsrente, deren Arbeits- und Leistungsfähigkeit sowie den volkswirtschaftlichen Verlusten, die dadurch entstehen.

Der Gedenkort T4 in Berlin erinnert an die etwa 300.000 Patienten aus Heil- und Pflegeanstalten sowie "rassisch" und sozial unerwünschte Menschen, die zwischen 1939 und 1945 im Deutschen Reich und im deutsch besetzten Europa getötet wurden. Die Zentrale für die Organisation, die unter dem Decknamen T4 den Massenmord an Patienten und Pflegebedürftigen initiierte, koordinierte und durchführte, befand sich in der Tiergartenstraße 4. br

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen