Heute ist Dienstag , der 02.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Kooperation
Aktualisiert am 26.07.2011 - 08:46

Kostenträger planen gemeinsam

Die beiden Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) wollen gemeinsam mit den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege die Unterstützungssysteme für Menschen mit Behinderung weiter entwickeln. In Oberhausen unterschrieben die Spitzen der Verbände eine gemeinsame Vereinbarung, in der sie sich auf gemeinsame Grundsätze und konkrete Vorhaben bis Ende 2013 verständigen.

OBERHAUSEN - Schwerpunkte sind laut Angaben des LVR der Ausbau ambulanter Unterstützungsangebote auch für Menschen mit höherem Hilfebedarf und die Verbesserung der Versorgung von alt gewordenen Menschen mit Behinderung. In Nordrhein-Westfalen leben dem LVR zufolge rund 41.000 Frauen und Männer mit Behinderung in Wohneinrichtungen, rund 36.000 bereits selbstbestimmt mit ambulanter Unterstützung in der eigenen Wohnung.

Neue Herausforderungen

 

„Unsere Zielmarken heißen Inklusion und Zukunftsfähigkeit", erklärt die LVR-Direktorin Ulrike Lubek. Die Vorgaben der UN-Behindertenrechtskonvention zur Selbstbestimmung und gleichberechtigten Teilnahme stellten sowohl die Landschaftsverbände als Sozialleistungsträger wie die Wohlfahrtsverbände als Anbieter von Unterstützungsleistungen vor neue Herausforderungen. Lubek: „Gemeinsam wollen wir den Menschen mit Behinderung in den Mittelpunkt stellen, als steuerndes Subjekt seiner eigenen Lebensgestaltung."

Bundesregierung soll einspringen

 

„Die Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung ist eine sozialstaatliche Kern-Aufgabe, deren Finanzierung  jedoch allein von den kommunalen Landschaftsverbänden LVR und LWL getragen wird", erklärte der LWL-Direktor Wolfgang Kirsch. Angesichts der steigenden Zahl unterstützungsbedürftiger Menschen und der strukturell unter-finanzierten kommunalen Haushalte müsse die Bundesregierung hier auch finanziell Verantwortung übernehmen, forderte Kirsch: „Man kann nicht Inklusion predigen und sich dann nicht mehr dafür interessieren, dass Teilhabe auch Geld kostet."

Andreas Meiwes, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege, erläuterte: „Auch Menschen mit schweren Behinderungen und hohem Unterstützungsbedarf sollten künftig die Möglichkeit bekommen, mit ambulanter Unterstützung in den eigenen vier Wänden selbstbestimmt leben zu können."  Die beiden Landschaftsverbände und die Freie Wohlfahrtspflege vereinbarten, eine Reihe von Vorhaben zu erproben, die die Lebenssituation von selbstbestimmt lebenden, ambulant betreuten Menschen mit Behinderung weiter verbessern sollen. Konkret geht es insbesondere um service-orientierte Unterstützungsleistungen und die Einrichtung von Nachtbereitschafts-Diensten im Stadtviertel.

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen