Heute ist Samstag , der 06.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Beschaffung
Aktualisiert am 03.04.2020 - 15:45

„Auch in der dritten Woche Corona-Pandemie fehlt Schutzkleidung“

Geschäftsführer Timm © BAGFW, Dirk Hasskarl

Die Politik solle endlich für ausreichend Schutzmaterial sorgen, fordert der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Gerhard Timm. Viele Menschen seien einem hohen Risiko ausgesetzt.

  • Drei Wochen ohne adäquate Schutzkleidung seien zu lang, sagte der Geschäftsführer der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Gerhard Timm.

  • Bund und Länder sollen endlich handeln, forderten Vertreter der Freien Wohlfahrt.

  • Die Zustände gefährden Pflegende und Pflegebedürftige zugleich.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) fordert mehr Schutzmaterial für Gesundheitseinrichtungen, Altenhilfe und Einrichtungen für Behinderte. Es sei inakzeptabel, dass die erforderliche Ausrüstung nach wie vor Mangelware sei, kritisierte der BAGFW-Geschäftsführer Gerhad Timm.

Unzureichender Schutz

„Auch in der dritten Woche der Corona-Pandemie ist es nicht gelungen, ausreichend Schutzkleidung und Masken für alle Diejenigen zu beschaffen, die sich um besonders hilfebedürftige Menschen kümmern“, führte Timm aus.

Die Folge sei, dass sich Pflegende in den Einrichtungen und die von ihnen betreuten Menschen nur unzureichend gegen das Virus schützen könnten. Das könne die Freie Wohlfahrtspflege nicht hinnehmen, heißt es in der gemeinsamen Stellungnahme.

Risiko beachten

Die BAGFW forderte zudem, dass die verantwortlichen Politiker diesen Missstand beheben. Bund und Länder sollten ausreichend Schutzausrüstung bereitstellen und das Material entsprechend des Grades an potentiellem Infektionsrisiko der Einrichtungen verteilen, so Timm.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege vertritt die Freie Wohlfahrtspflege im Allgemeinen und dient als gemeinsames Sprachrohr der sechs Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege. Das sind die Bundesverbände von Diakonie, Caritas, AWO, DRK, Paritätern und der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland. ct

© Wohlfahrt Intern
Artikel weiterempfehlen