Sozialstaat

AWO: Sozialstaat statt Banken stärken

Der AWO-Bundesverband fordert angesichts der Wirtschaftskrise die Kontrolle durch einen 'starken Staat'. Der Missbrauch der Marktfreiheit habe bewiesen, dass die Wirtschaft nicht zu einer sozial orientierten Selbststeuerung fähig sei.

BERLIN - "Soziale Gerechtigkeit und eine solidarische Gesellschaft sind entscheidende Bausteine zur Bewältigung der Wirtschaftskrise – und beides kommt nicht von selbst", sagte  der AWO-Bundesvorsitzende  Rainer Brückers in einer Mitteilung.

Unter dem Titel 'Die Krise annehmen - Den Sozialstaat sichern' fordert die AWO einen deshalb 'starken Staat'. Der solle finanziell und strukturell aktiv handeln und sowohl präventiv als auch nachhaltig wirken.

Die AWO warnt: Mit dem Anwachsen der Krise steige die Gefahr eines Zusammenbrechens der sozialen Netze und der sozialen Sicherungssysteme. Politik und Gesellschaft müssten diese Gefahr sehr ernst nehmen und alles dafür tun, eine solche Entwicklung abzuwenden.

"Die Schwächsten müssen der Maßstab für die Krisenbewältigung sein!", forderte Brückers

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen