Betreuungsgeld

AWO lobt die Länder

Die AWO fordert, die Initiative der SPD-geführten Länder für eine Aussetzung des Betreuungsgeldes zu unterstützen. Stattdessen sollten die Mittel, so der Verband, in den U3-Ausbau von Kindertageseinrichtungen investiert werden.

BERLIN – Die acht SPD-geführten Bundesländer haben am Freitag eine Gesetzesinitiative auf den Weg gebracht, um das vom Bundestag bereits beschlossene Betreuungsgeld noch vor der ersten Auszahlung wieder zu stoppen.

Lieber Kita-Ausbau fördern

Auch AWO-Chef Wolfgang Stadler sieht die Mittel im Betreuungsgeld völlig falsch angelegt. „Die Kitas benötigen jeden Euro“, so der Bundesvorsitzende des Verbandes. Im Gegensatz zum Betreuungsgeld erreichten  Betreuungsplätze gleich einen doppelten Zweck: Sie böten Kindern frühzeitige Bildungsangebote und sie verbesserten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Lob für die Länder

Ziel müsse es so sein, ein bedarfsgerechtes Angebot an qualitativ hochwertigen Plätzen für Kinder unter drei Jahren zu schaffen, so die AWO. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Mehrheit der Bundesländer dies erkannt hat“, sagt Stadler.

 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Gegen die AWO in Frankfurt und Wiesbaden laufen weitreichende Ermittlungen wegen Vetternwirtschaft, unangemessenen Gehältern und mangelnder Kontrolle. Was meinen Sie: Ist das Geschäftsgebaren der AWO-Kreisverbände typisch für die Branche oder die Ausnahme?

Typisch

Ausnahme

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen