Heute ist Mittwoch , der 03.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
DiCV Köln
Aktualisiert am 11.02.2019 - 13:59

Verband will höhere Geldleistungen für Kinder

Direktor Hensel © Diözesan-Caritasverband Köln

Der Kölner Diözesan-Caritasverband kritisiert das Starke-Familien-Gesetz. Einkommensarme Familien seien stärker zu entlasten, fordert Diözesan-Caritasdirektor Frank Johannes Hensel.

KÖLN – Das neue Starke-Familien-Gesetz der Bundesregierung greife zu kurz, so Hensel weiter. Viele Leistungen würden von Familien gar nicht in Anspruch genommen – aufgrund des hohen bürokratischen Aufwands. 

Probleme bleiben auf der Strecke 

Zwar erhöhten sich dadurch manche Leistungen für Kinder wie etwa das Schulbedarfspaket. Dafür blieben wesentliche Probleme wie das Bildungs- und Teilhabepaket ungelöst. „Zwei Drittel der Kinder, die einen Anspruch auf Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, nehmen diese nicht wahr“, bemängelte der Diözesan-Caritasdirektor.

Er forderte daher, dass die für Bildung und Teilhabe vorgesehenen Mittel direkt in die Kinderregelsätze des Hartz-IV-Systems fließen. „Das wäre ein messbares Signal hin zu mehr Chancengleichheit und Bildungsteilhabe“, so Hensel. 

Rund 600.000 Kinder und Jugendliche leben in Nordrhein-Westfalen aktuell von Mindestsicherungsleistungen. rs

© Wohlfahrt Intern