Heute ist Samstag , der 11.07.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Mitunsleben
Aktualisiert am 23.10.2019 - 10:21

Pflegeplattform ist online

Geschäftsführerin Röper © Mitunsleben, Nadja Wohlleben

Die Pflegeplattform des Start-ups Mitunsleben ist ab sofort nutzbar. Das Unternehmen hat die weltweit erste auf Künstlicher Intelligenz basierende Beratung in der Pflege geschaffen, sagt Geschäftsführerin Cornelia Röper.

  • Die Pflegeplattform mitpflegeleben.de des Start-ups Mitunsleben ist online gegangen.

  • Die in der Zusammenarbeit mit Sozialunternehmen entwickelte Webseite bietet Pflegebedürftigen und Angehörigen Beratung und Informationen rund um das Thema Pflege.

  • Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, lobt die Kundenorientierung der Plattform.

Mit einem Event in Berlin hat das Start-up Mitunsleben mit 200 Gästen aus Sozialwirtschaft und Politik den Start seiner Pflegeplattform mitpflegleben.de gefeiert. Mitunsleben-Geschäftsführerin Cornelia Röper stellte die Funktionen der Webseite vor und erklärte, was sie einzigartig macht. „Mitpflegeleben ist die erste Plattform, die eine von künstlicher Intelligenz getriebene, digitale Beratung in der Pflege bietet“, sagte sie. Menschen, die in ihrer Familie plötzlich einen Pflegefall haben, könnten mit der Plattform schnell und einfach die passenden Angebote finden.

Digitale Lösungen selbst entwickeln

“Die Sozialwirtschaft darf nicht abwarten, bis eine Pflege-Plattform aus Amerika kommt“, sagte Röper weiter. Dann könne sie selbst nicht mehr mitgestalten. Deshalb sei es so wichtig, dass Sozialunternehmen an der Entwicklung von mitpflegeleben.de mitgearbeitet und selbst eine Lösung geschaffen haben, um die Digitalisierung für sich zu nutzen und beispielsweise Anfragen von Pflegebedürftigen effizienter zu bearbeiten.

Wettbewerbsgedanken über Bord werfen

Auch Gesellschafter von Mitunsleben sprachen auf dem Event in Berlin. Markus Nachbaur, Vorstand der Stiftung Liebenau, sagte: „Bei der Digitalisierung in der Pflege müssen wir den Wettbewerbsgedanken über Bord werfen und kooperieren.“ Deshalb habe sich die Stiftung Liebenau entschlossen, gemeinsam mit anderen Trägern Mitunsleben zu gründen. Dass ein Unternehmen aus der freien Wohlfahrt für ein solches Vorhaben Risikokapital zur Verfügung stelle, sei aber noch die Ausnahme.

Plattform macht Angebote transparent

Andreas Westerfellhaus, der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, verspricht sich von mitpflegeleben.de eine echte Unterstützung für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen. „Nun kann man für seine pflegebedürftigen Eltern passende Pflegeangebote leichter finden und vergleichen, auch wenn man nicht direkt vor Ort lebt“, sagte er. Die Plattform mache die Angebote in der Pflege transparenter und erleichtere die Auswahl. „Das Gesundheitswesen lässt die Bedürfnisse von Patienten oft außen vor“, kritisierte Westerfellhaus. Mitpflegeleben.de sei deshalb so relevant, weil es kundenorientiert sei.

Vernetzung von Ehrenamtlichen geplant

15 Träger von Diakonie und Caritas haben Mitunsleben 2018 gegründet. Seit April dieses Jahres arbeitete das Start-up an der Entwicklung der Webseite mitpflegeleben.de. Die Plattform ist ein Informations- und Bewertungsportal rund um das Thema Pflege. Nutzerinnen und Nutzer können unter anderem Pflegeeinrichtungen suchen, bewerten und sich beraten lassen. Die Webseite soll künftig um einen Bereich erweitert werden, in dem sich Ehrenamtliche vernetzen können. sd

© Wohlfahrt Intern