Heute ist Dienstag , der 02.06.2020

Wohlfahrt Intern
www.wohlfahrtintern.de
Caritas Nürnberg
Aktualisiert am 17.03.2020 - 16:16

Männliche Gewaltopfer bekommen eigenes Angebot

Die Nürnberger Caritas will Männer vor häuslicher Gewalt schützen. Der Verband bekommt dafür eine Förderung.

  • Das Land Bayern schafft Schutzräume für Männer und ihre Kinder, die Opfer von häuslicher Gewalt werden.
  • Die Caritas übernimmt das Angebot in Nürnberg, der Katholische Verband für soziale Dienste in Augsburg.
  • Das Sozialministerium fördert die Angebote mit 125.000 Euro und 105.000 Euro.

Die Nürnberger Caritas und der Katholische Verband für soziale Dienste schaffen Möglichkeiten der Zuflucht für Männer. „Rund ein Fünftel der Opfer häuslicher oder sexualisierter Gewalt sind Männer. Für sie gab es in Bayern bisher kaum Präventions-, Beratungs- und Schutzangebote“, sagt Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU).

Drei Männer plus Kinder finden in der Wohnung Platz

Drei Männer und bei Bedarf auch ihre minderjährigen Kinder sollen in einer Wohnung in Nürnberg Schutz vor häuslicher Gewalt finden. Das neue Angebot soll nicht zuletzt dem Nachwuchs der Hilfesuchenden zugutekommen. Bislang blieb Männern lediglich die Möglichkeit, in einem Obdachlosenheim unterzukommen – was aber für die Kinder ein unhaltbarer Zustand sei, so der Nürnberger Caritasdirektor Michael Schwarz.

Katholischer Sozialverband übernimmt Angebot in Südbayern

Das Ministerium zahlt der Caritas rund 125.000 Euro für die Einrichtung und den Betrieb der Schutzwohnung mit sozialpädagogischer Begleitung und Beratung. In Augsburg erhält der Katholische Verband für soziale Dienste (SKM) rund 105.000 Euro vom Freistaat für den Aufbau und Betrieb einer Schutzwohnung mit zwei Plätzen.

Der Caritasverband Nürnberg beschäftigt rund 1.000 Mitarbeitende und ist vorwiegend auf den Geschäftsfeldern Kinder- und Jugendhilfe sowie Altenpflege aktiv. Daneben betreibt er diverse Beratungsangebote. Der SKM Augsburg bietet Hilfen und Beratung unter anderem für Arme, Wohnungslose und Straffällige. ols

© Wohlfahrt Intern