BBT-Gruppe

Krankenhaus in Mannheim geht an katholischen Verbund

Die BBT-Gruppe übernimmt zum Jahreswechsel das Diakonissenkrankenhaus in Mannheim. Mit dem Verkauf wollen die Diakonissen Speyer die Wettbewerbsfähigkeit des Hauses sicherstellen.

Diakonissenkrankenhaus Mannheim © Diakonissen Speyer

MANNHEIM - Eine Verbundstruktur unter einem Dach sei angesichts des zunehmenden Wettbewerbs auf dem Krankenhausmarkt und steigender Anforderungen der Politik und Kostenträger unerlässlich, teilt eine Sprecherin der Diakonissen Speyer mit. Die BBT-Gruppe sei ein Partner, der die christlich geprägten Werte und Ziele teile. Zudem bringe die BBT-Gruppe als Träger zweier Krankenhäuser in der Stadt die nötige Erfahrung und Stärke vor Ort mit.

Konzept bis Juni

Die Träger planen, bis Ende Juni in Abstimmung mit Politik, Kartellbehörden und Kostenträgern ein Zukunftskonzept für die Krankenhäuser in Mannheim zu entwickeln. Betriebsbedingte Kündigungen soll es nicht geben.

Die Barmherzigen Brüder Trier (BBT-Gruppe) betreiben in Südwestdeutschland über 80 Einrichtungen, davon mit dem Theresienkrankenhaus und der St. Hedwig-Klinik zwei Krankenhäuser in Mannheim. Die Diakonissen Speyer haben 30 Einrichtungen an 16 Standorten in der Pfalz, in Nordbaden und im Saarland. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen