Caritas Trägergesellschaft West

Josefs-Gesellschaft und Aachener Caritas am Steuer

Die Caritas-Trägergesellschaft West bekommt neue Eigentümer. Die Kölner Josefs-Gesellschaft und die Caritas im Bistum Aachen übernehmen den Einrichtungsträger von der Carolus-Stiftung sowie der Gesellschaft für Anstaltskredit.

Die am Verkauf beteiligten Vorstände und Geschäftsführer © DiCV Aachen

DÜREN - „Die Josefs-Gesellschaft bekennt sich gemeinsam mit dem Diözesancaritasverband für das Bistum Aachen klar und eindeutig zur ctw und ihren Einrichtungen. Wir wollen alle Krankenhäuser und Pflegeheime der ctw erhalten, weiterbetreiben und zukunftsgerecht aufstellen“, sagt Theodor Michael Lucas, Sprecher der Geschäftsführung der Josefs-Gesellschaft gGmbH. Der Kaufvertrag steht noch unter Vorbehalt, da die Genehmigung des Bundeskartellamtes noch aussteht. Über den Preis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

Träger beschäftigt 3000 Mitarbeiter

Das Unternehmen mit Sitz in Düren betreibt eigenen Angaben zufolge fünf Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung mit 1094 Planbetten, zwei Pflegeeinrichtungen mit 180 Plätzen, eine ambulante Rehabilitationseinrichtung sowie zwei Medizinische Versorgungszentren in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Es beschäftigt dabei rund 3000 Mitarbeiter. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen