Caritas Baden-Baden

Angelika Berger ist neue Geschäftsführerin

Der Caritasverband Baden-Baden hat mit Angelika Berger seit Anfang Oktober eine neue Geschäftsführerin. Sie übernimmt einen Träger mit Ambitionen.

Die Diplom-Betriebswirtin war zuletzt beim Caritasverband für die Diözese Limburg Leiterin der Fachbereiche Wirtschaft, Personal und Aufsicht. „Sie hat breite Führungserfahrung in der Caritas, ist kirchlich verwurzelt und bringt Stärken in den Bereichen Kommunikation, Fundraising und Marketing mit“, sagt der Vorstandsvorsitzende Sigisbert Raithel über die neue Geschäftsführerin.

Fusion mit Sozialstation geplant

Berger ist die Nachfolgerin von Jochen Gebele, der die Caritas Baden-Baden mehr als 20 Jahre geleitet hat. Zum Ende seiner Amtszeit konnte er ein deutliches Plus in der Bilanz präsentieren: Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die Caritas einen Überschuss von 272.000 Euro. Aufgrund des wirtschaftlichen Erfolges erwägt der Verband, mit der katholischen Sozialstation Baden-Baden zu verschmelzen.

Die Caritas Baden-Baden beschäftigt 163 Mitarbeitende. Sie ist in der Altenpflege sowie der Kinder- und Jugendhilfe aktiv. Darüber hinaus betreibt sie unter anderem einen Tafelladen sowie eine Tagespflege für psychische kranke Menschen. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen