AWO KV München-Stadt

Privater Anbieter gibt Widerstand gegen Übernahme von Pflegeheim auf

Die Münchener AWO zahlt einem privater Anbieter Geld für den Betrieb eines Pflegeheims in Penzberg. Dieser hatte sich zuvor massiv gegen die Übernahme gewehrt.

Ab Oktober übernimmt die Münchener AWO den Betrieb des Altenheims © AWO KV München-Stadt

  • Die Münchener AWO zahlt Geld für den Betrieb eines Pflegeheims in Penzberg.

  • Der bisherige private Träger räumt nach einem Rechtsstreit im Oktober das Feld.

  • Die Eigentümerin, eine Stiftung der AWO, wollte AWO-Kreisverband als Betreiber.

Die AWO München und Novita haben einen Betreiberwechsel für ein Pflegeheim in Penzberg vereinbart. Über die Höhe der Summe, die der private Anbieter vom Wohlfahrtsverband als Ausgleich bekommt, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Der Kreisverband wird die Einrichtung mit ihren aktuell rund 100 Mitarbeitern und 80 Bewohnern Anfang Oktober übernehmen. Der Träger plant eine Erweiterung, so dass künftig knapp 100 ältere Menschen dort leben können.

AWO-Stiftung möchte AWO im Haus

In den vergangenen Monaten hat es mehrere Gerichtsprozesse vor dem Landgericht der bayerischen Landeshauptstadt über die Zukunft der Einrichtung gegeben. Mit der Geldzahlung kam die AWO einem Urteil in dieser Frage zuvor. Entzündet hatte sich der Streit daran, dass die Thomas-Wimmer-Stiftung als Eigentümerin die AWO als Betreiberin und Mieterin im Haus haben will.

Die Stiftung ist ihrerseits Mitglied der ‚AWO m group‘, die sich aus Unternehmen, Vereinen und Gesellschaften der AWO München zusammensetzt. Novita indes weigerte sich, den Platz zu räumen. Sie selbst ist seit anderthalb Jahren Betreiberin des Heims. Das Geschäft hatte sie von der AWO Oberbayern übernommen. Zu diesem Zeitpunkt war die Stadt Penzberg noch Eigentümerin des Heims.

3000 Mitarbeiter beim Kreisverband aktiv

Der AWO Kreisverband München-Stadt beschäftigt rund 3000 Mitarbeiter und zählt gut 2500 Mitglieder. Er ist auf den Feldern Alten- sowie Kinder- und Jugendhilfe, Migration und Psychiatrie zuständig und hält Beratungsangebote vor, unter anderem für Familien und in Schuldenfragen. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Kritiker bemängeln, dass die Bundesländer die Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) verschleppen. Scheitert das BTHG?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Employer Branding

Wie Sozialunternehmen heißbegehrte Bewerber zu sich locken

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen