AWO KV Frankfurt am Main

Präsidium tritt geschlossen zurück

Alle ehrenamtlichen Mitglieder des Präsidiums stellen ihre Ämter zur Verfügung. Sie reagieren damit auf die Vorwürfe gegen einzelne Mitglieder.

  • Das Präsidium der AWO Frankfurt tritt geschlossen zurück.
  • Der designierte Vorstand Klaus Roth verzichtet auf sein Amt.
  • Externe Fachleute sollen die Glaubwürdigkeit der AWO wieder herstellen und Richtlinien gegen Fehlverhalten entwickeln.

Die AWO Frankfurt will ihre Glaubwürdigkeit wieder herstellen. In einer Pressemitteilung räumt der Kreisverband ein, Fehler gemacht zu haben. Unter diesen Fehlern litten die Mitglieder ebenso wie die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen litten. „Die Wiederherstellung der Glaubwürdigkeit muss unser gemeinsames Ziel sein“, schreibt die AWO in der Mitteilung.

Präsidium leitet externe Prüfung ein

Zuvor habe das Präsidium die Prüfung des Verbandes durch externe Wirtschaftsprüfer eingeleitet. Ein externer Compliance-Beauftragter soll Richtlinien entwickeln, um Fehlverhalten frühzeitig zu verhindern. „Darüber hinaus soll er neutrale Anlaufstelle für all diejenigen sein, die zur Offenbarung tatsächlicher oder vermeintlicher Missstände einen Ansprechpartner suchen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Designierter Vorstand verzichtet auf Amt

Die AWO Frankfurt arbeitet zudem an einer personellen Neuaufstellung. Dafür ist das ehrenamtliche Präsidium geschlossen zurückgetreten. Zudem hat der designierte Vorstand Klaus Roth erklärt, auf sein Amt zu verzichten. Er wolle den Entscheidungen der anstehenden Kreiskonferenz nicht im Wege stehen. Klaus Roth ist Geschäftsführer der AWO Protect, die mit dem Sicherheitsdienst in zwei Flüchtlingsunterkünften der AWO betraut war. Er hatte nach dem Ausscheiden Jürgen Richters in den Vorstand aufrücken sollen. Die AWO Protect befindet sich laut dem Pressesprecher des Verbandes in der Auflösung.

Die AWO Frankfurt am Main ist in der Kindebetreuung, der Jugendarbeit, der Flüchtlingshilfe, der Altenhilfe und der beruflichen Fort- und Weiterbildung tätig. jh

 

 

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Nie stand das deutsche Gesundheitssystem vor einer solchen Herausforderung wie dem Coronavirus. Wird das Gesundheitssystem das aushalten?

Ja

Nein


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Corona

Die Branche kämpft mit den ersten Folgen der neuen Seuche

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen