AWO LV Berlin

Mitarbeiter treten in den Warnstreik

Die Gewerkschaft Verdi hat zu Warnstreiks bei der AWO und ihren Tochterunternehmen in Berlin aufgerufen. Damit will sie Druck bei stockenden Tarifverhandlungen machen.

  • Verdi ruft zu Warnstreiks bei der Berliner AWO auf.
  • Die Gewerkschaft will die Angleichung des AWO Tarifs an den Tarif der Länder.
  • Die AWO bietet eine Lohnsteigerung von acht Prozent bis 2021.

Zum Streik aufgerufen sind die Beschäftigten des AWO-Landesverbandes, der AWO Pro Mensch sowie den Kreisverbänden Spandau, Südost und Südwest, Mitte und Spree-Wuhle. Verdi fordert die Angleichung der AWO-Gehälter an das Tarifniveau der Länder. Dieses liege rund 327 Euro über dem AWO-Tarif. „Die Beschäftigten der AWO in Berlin sind nicht mehr bereit, diese Ungleichbehandlung hinzunehmen“, sagt Verdi-Landesfachbereichsleiterin und Verhandlungsführerin Meike Jäger.

AWO will keine Eigenmittel zuschießen

Die AWO bietet bisher eine Lohnsteigerung von acht Prozent bis zum Ende des Jahres 2021 an. „Da wir in den letzten 18 Monaten bereits eine Tarifsteigerung von ebenfalls acht Prozent umgesetzt haben, stellt unser Angebot für die Berliner AWO eine absolute wirtschaftliche Schmerzgrenze dar“, heißt es in einer Stellungnahme. Die Kostenträger seien möglicherweise nicht bereit, die Tarifsteigerungen zu refinanzieren. In diesem Falle müsse die AWO sie mit eigenen Mitteln tragen.

Streikbeteiligung noch nicht genau ermittelt

Etwa 20 Prozent des Personals des Landesverbandes seien dem Streikaufruf gefolgt, teilt ein AWO-Sprecher mit. Für die Kreisverbände lägen keine Zahlen vor. Sie wären teilweise geschlossen geblieben und hätten eine Notversorgung anbieten müssen. Laut einer vorläufigen Schätzung von Verdi nahmen 350 Menschen an der Streikkundgebung am Donnerstag teil. Etwa die Hälfte davon seien Angestellte aus dem Kita-Bereich gewesen.

Die Berliner AWO Verbände beschäftigen zwischen 1800 und 2000 Mitarbeiter. Sie arbeiten in den Einrichtungen der Geflüchtetenhilfe, in Pflegeeinrichtungen oder in Beratungsstellen wie auch die Erzieher und Erzieherinnen der über 40 AWO-Kitas in Berlin. jh

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen