AWO KV Fürstenwalde

Kurbetrieb für Frauen mit Risikoschwangerschaft muss schließen

Die AWO in Fürstenwalde stellt den Kurbetrieb für Frauen mit Risikoschwangerschaften ein. Das Angebot war deutschlandweit einzigartig.

  • Eine Kureinrichtung für Risikoschwangere in Bad Saarow schließt Ende September.
  • Der Betrieb sei von den Kassen nicht ausreichend finanziert, kritisiert die AWO Fürstenwalde.
  • Die Beschäftigten sollen andere Arbeitsplätze innerhalb des Verbandes erhalten.

Der AWO Kreisverband Fürstenwalde schließt Ende September ein Kurbetrieb für Frauen mit einer Risikoschwangerschaft. Die Einrichtung ist deutschlandweit einzigartig. Der Verband konnte mit den Krankenkassen keinen Kostensatz aushandeln, der die Kosten deckte. Wenn das Angebot erhalten worden wäre, hätte das den gesamten Kreisverband gefährdet, teilt der Verband mit.

Einrichtung schließt Ende September

Den Beschäftigten hat der Verband andere Arbeitsplätze innerhalb des Verbands angeboten. Der Kurbetrieb bestand fast 20 Jahre. In dieser Zeit wurden knapp 6000 Frauen mit Risikoschwangerschaften betreut. Der Kreisverband Fürstenwalde hat außer der Kureinrichtung zwei Sozialstationen, elf Kindergärten und zwei Angebote der Behindertenhilfe. rv

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Viele Krankenhäuser haben mit erheblichen Defiziten zu kämpfen, vielen droht das Aus. Welche Kliniken werden Ihrer Meinung nach am meisten unter dem Strukturwandel leiden?

Kommunale

Freigemeinnützige

Private


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Compliance

■ Regeln einhalten ■ Reputation schützen ■ Risiken minimieren

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Unser Wohlfahrt Intern E-Paper

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen