AWO RV Mitte-West-Thüringen

AWO-Landesverband kritisiert Alleingang

Die AWO Mitte-West-Thüringen will mehr Fachkräfte werben. Dafür wechselt der Träger den Tarifpartner. Der AWO Thüringen gefällt das nicht.

  • Die AWO RV Mitte-West-Thüringen will Tarifverhandlungen mit Verdi aufnehmen.

  • Der Regionalverband verlässt dafür den Arbeitgeberverband der AWO Thüringen, der Abschlüsse mit einem Mitglied des Christlichen Gewerkschaftsbunds aushandelt. 

  • Die AWO Thüringen hält den Schritt für unnötig.

Arbeitgeberverband Thüringen betont gutes Gehaltsniveau

„Dieser Schritt war überraschend und unnötig“, sagt Uwe Kramer. Es habe keine Anzeichen und keine Forderungen nach Verhandlungen mit Verdi gegeben. „Und wenn, hätten diese auch gemeinschaftlich umgesetzt werden können“, sagt der Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der AWO Thüringen.

Bereits heute liege die Bezahlung der AWO in Thüringen über dem Landesdurchschnitt. Der Regionalverband sei Gründungs- und Vorstandsmitglied des Arbeitgeberverbandes und habe sich stets aktiv eingebracht, so Kramer. Der akutelle Tarifvertrag sei mit der Tarifkommission des DHV, einem Mitglied des Christlichen Gewerkschaftsbundes, permanent weiterentwickelt worden.

Fachkräfte sollen in Thüringen bleiben

„Ein Tarifvertrag mit Verdi ist auch ein Instrument im Wettbewerb um Fachkräfte“, sagt dagegen Claudia Zanker, Präsidiumsmitglied des AWO Mitte-West-Thüringen. Täglich pendelten 2000 Thüringer Fachkräfte in benachbarte Bundesländer, weil sie dort bessere Arbeitsbedingungen und eine bessere Bezahlung vorfänden. „Wir können es uns in Thüringen nicht mehr leisten, auf diese Fachkräfte zu verzichten“, so Zanker. Um mit Verdi verhandeln zu können, ist der Regionalverband dem Arbeitgeberverband der AWO Deutschland beigetreten.

Der AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen beschäftigt 1.130 Mitarbeiter und 2.200 ehrenamtlichen Mitglieder in zehn Ortsvereinen und 18 Fördervereinen. Sie unterhält mehr als 80 Einrichtungen in den Bereichen Gesundheit und Pflege, Beratung, Bildung und Jugend, Kindertagesstätten, Migration, Integration und Interkulturelle Öffnung. jh

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen