AWO BV Brandenburg Ost

AWO Frankfurt gibt Geschäfte ab

Die AWO Brandenburg Ost hat zum 15. April den Betrieb des Kreisverbands Frankfurt (Oder)-Stadt übernommen. Das hat langfristige Konsequenzen.

  • Die AWO Brandenburg übernimmt die Geschäftsführung der AWO Frankfurt (Oder).

  • Die Übernahme erfolgt aus wirtschaftlichen Gründen.

  • Die Geschäftsführerin der AWO Frankfurt (Oder), Peggy Zipfel, gibt ihren Posten an die geschäftsführende Vorständin der AWO Brandenburg Ost, Kati Karney, ab.

AWO übernimmt AWO

Die AWO Brandenburg Ost übernimmt dabei sämtliche Geschäftsbetriebe der AWO Frankfurt (Oder). Dazu zählen Einrichtungen der ambulanten, stationären und teilstationären Pflege, Kinder- Jugend- und Familienhilfe und die Hilfe zur Existenzsicherung. Die Unternehmen würden aus wirtschaftlichen Gründen zusammenwachsen, heißt es in einer Pressemeldung.

Der Posten der ehemaligen Geschäftsführerin Peggy Zipfel geht an Kati Karney, geschäftsführende Vorständin der AWO Brandenburg Ost.

Die AWO Frankfurt (Oder)-Stadt bietet offene Kinder- und Jugendbetreuung, Altenhilfe sowie ein Essen auf Rädern. Die AWO Brandenburg Ost verfügt über Seniorenzentren, Kindertagesstätten, ein Wohnheim für Azubis und eine Drogen- und Suchtberatungsstelle. jh

Quelle: AWO BV Brandenburg Ost

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen