Kinderrechte

Volkssolidarität fordert Aufnahme in Grundgesetz

Die Volkssolidarität unterstützt die ‚Initiative Kinderrechte ins Grundgesetz‘ des Kinderhilfswerks. Der Verband fordert von der Politik ein konsequentes Handeln für Kinder im Einklang mit der UN-Kinderrechtskonvention.

BERLIN - Die aktuelle Gesetzeslage in Deutschland sichere bisher Kinderrechte noch nicht ausreichend ab, kritisierte die Volkssolidarität. Eine Verankerung im Grundgesetz würde kindlichen Interessen in der Rechtsprechung mehr Gewicht verleihen. Eltern biete das mehr Rückendeckung bei Verfahren zum Umgangs- und Sorgerecht. Weiter seien Kinder als Bürger des Landes wahrzunehmen unter Berücksichtigung der UN-Kinderrechtskonvention. 

Kinderrechtskonvention gilt seit 1992

Die Kinderrechtskonvention (KRK) der Vereinten Nationen wurde 1989 verabschiedet, in Deutschland trat sie 1992 in Kraft. Das Übereinkommen schreibt Gesetzgebungs-, Verwaltungs- und sonstige Maßnahmen zur Gewährung von Kinderrechten vor. Im Rahmen der Initiative will die Volkssolidarität mit gezielten Aktionen in Kinder-und Jugendeinrichtungen sowie Social-Media-Plattformen das Thema voranbringen. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen