Kindergrundsicherung

Kindergrundsicherung muss Mindestbedarf decken

Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland, begrüßt den Vorstoß der Arbeits- und Sozialminister für eine Kindergrundsicherung. Diese müsse sich an dem orientieren, was Kinder für ein gutes Aufwachsen brauchen.

Vorständin Loheide © Diakonie Deutschland

BERLIN - "Bisher sind die Leistungsberechtigten mit dem Wirrwarr von überschneidenden Leistungen überfordert, mitunter gibt es für Kinder aus Familien mit höheren Einkommen sogar eine höhere Förderung“, sagt Loheide. Es sei längst überfällig, das Existenzminimum von Kindern und Jugendlichen einheitlich zu fassen.

Integrierte Grundsicherung für Kinder schaffen

Dazu müssten die derzeitigen familienpolitischen Leistungen wie Kindergeld, Kinderzuschlag, Hartz IV und pauschale Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes in eine Kindergrundsicherung integriert werden. Diese müsse automatisch und unbürokratisch ausgezahlt werden und den Mindestbedarf jedes Kindes in gleichem Maße decken, fordert Loheide.

Die Höhe der Kindergrundsicherung müsse daher neu ermittelt werden und dürfe sich nicht am derzeitigen politisch festgelegten Existenzminimum orientieren. „Ziel muss sein, alle Kinder und Jugendlichen aus Hartz IV herauszuholen", sagt Loheide. Leider fehle den Arbeits- und Sozialministern der Mut, auch die Kinderfreibeträge in die Überlegungen einzubeziehen. Diese gehörten unbedingt zu den Leistungen, die in einer neuen Kindergrundsicherung mit einfließen müssten. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Jens Spahn ist bald zwei Jahre im Amt. Wie ist Ihrer Meinung nach seine Halbzeitbilanz?

Sehr gut

Gut

Befriedigend

Ausreichend

Mangelhaft


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Sanierung

Wie Träger Insolvenzen und wirtschaftliche Schieflagen für einen Neuanfang nutzen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen