Zukunftswünsche

Einrichtung fragt ihre Bewohner selbst

Um auch künftig als Wohnort und Arbeitsstätte attraktiv zu sein, hat die Beschützende Werkstätte Heilbronn ihre Bewohner und Mitarbeiter nach den Wünschen für die Zukunft befragt.

HEILBRONN - Für die von der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg durchgeführte Umfrage wurden 296 Beschäftigte zufällig ausgewählt. Das Ergebnis: Die behinderten Befragten schätzen die Obhut des Trägers als Arbeitgeber. Für knapp 60 Prozent entspricht der Werkstattarbeitsplatz genau ihren Vorstellungen, ein Viertel hingegen will zwar in Diensten der Beschützenden Werkstätten arbeiten, dies jedoch auf einem Außenarbeitsplatz. Lediglich einer von 40 wünscht sich, lieber in der freien Wirtschaft zu arbeiten. Die Stichprobe deckte knapp 19 Prozent der Belegschaft ab.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen