ASB RV Zittau/Görlitz

Rauswurf des Ex-Geschäftsführers unrechtmäßig

Der ehemalige Geschäftsführer des ASB Regionalverbands Zittau/Görlitz hatte sein Diensttelefon sowie seinen Laptop auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt – und wurde dafür fristlos entlassen. Zu Unrecht.

ASB RV Zittau/Görlitz ©ASB GR 2017

RAUSCHWALDE – Der Träger begründete den fristlosen Rauswurf damit, dass mit der Zurücksetzung auf die Werkseinstellungen absichtlich dienstliche Unterlagen und Daten vernichtet worden seien. Dagegen hatte der Geschäftsführer geklagt. Das Landgericht Görlitz gab ihm jetzt Recht. Die Daten seien jeden Tag gesichert worden, weshalb ein Datenverlust auszuschließen sei, begründete das Gericht seine Entscheidung zugunsten des ehemaligen ASB-Chefs.

Neun Monate Gehaltsfortzahlung

Die fristlose Entlassung hatte eine Vorgeschichte. Der ASB hatte dem Geschäftsführer bereits zum 30. September 2017 gekündigt. Bei einer anschließenden Überprüfung der Geräte waren die Änderungen an Mobiltelefon und Laptop festgestellt worden. Das hatte der Träger zum Anlass für die sofortige Trennung genommen.
Da das Gericht die fristlose Kündigung zum 23. Januar für unwirksam erklärt hatte, hat der ehemalige Geschäftsführer Anspruch auf knapp neun Monatsgehälter. Der ASB entscheidet über eine Berufung, sobald das Urteil schriftlich vorliegt.

Gesellschaft ist breit aufgestellt

Der ASB Regionalverband besteht aus einem eingetragenen Verein und zwei gemeinnützigen Gesellschaften. Die Gesellschaften teilen sich in die ASB Betreuungs- und Sozialdienste gGmbH und die ASB Rettungsdienst und Katastrophenschutz gGmbH auf. 5.000 Menschen unterstützen die Arbeit des ASB Zittau-Görlitz. Die ASB Betreuungs- und Sozialdienste Görlitz hat laut Bundesanzeiger 2016 einen Jahresüberschuss von 156.000 Euro erzielt.
Die Gesellschaft betreibt in Görlitz ein Altenpflegeheim für 120 Personen. Außerdem hat sie einen Fahrdienst für Menschen mit Behinderung, zehn Kitas, drei Sozialstationen, eine Kurzzeitpflege, zwei Sozialpädagogische Familienhilfen, eine Schuldnerberatung, die Betreuung junger Asylbewerber, drei ASB-Begegnungszentren, Seniorenbegegnungszentren und Jugendtreffs für die niederschwellige Jugendarbeit. rv

zurück | drucken

Frage des Monats

Seit vielen Jahren wird die generalistische Pflegeausbildung angekündigt. Ab 2020 soll es losgehen. Glauben Sie daran?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Gemeinnützigkeit

  • Privilegien rechtssicher nutzen
  • Angemessene Chefgehälter vereinbaren
  • Betriebsprüfungen meistern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen