Caritas Wuppertal/Solingen

Wolfgang Kues leitet Verband ab April

Wolfgang Kues wird zum 1. April Vorstand beim Caritasverband Wuppertal/Solingen. Er ist der Nachfolger von Gerhard Metzger, der Ende März in den Ruhestand geht.

Künftiger Vorstand Kues © Caritasverband Wuppertal/Solingen

SOLINGEN - Der Diplom-Betriebswirt und promovierte Moraltheologe Kues wird gemeinsam mit dem langjährigen Caritasdirektor Christoph Humburg den Verband leiten. Zuletzt verantwortete der 54-Jährige bei der Caritas Würzburg als einer von drei Vorständen den Bereich Personal und Finanzen. Davor war er unter anderem Direktor der Caritas Passau sowie Direktor der Caritas Koblenz. 

Der Caritasverband Wuppertal/Solingen entstand im Jahr 2009 aus einer Fusion der ehemals selbstständigen Caritasverbände für die Städte Wuppertal und Solingen. Er hat mehr als 1000 Mitarbeitende. Der Verband hat mit drei Altenzentren und ambulanter Pflege seinen Schwerpunkt in der Altenpflege. Gemeinsam mit der Diakonie betreibt er ein Kinder- und Jugendhospiz, ist an einem ökumenischen Erwachsenenhospiz beteiligt und hält ambulante Hospizdienste für Kinder, Jugendliche und Erwachsene vor. Das soziale Angebot runden Integrations- und Migrationsdienste, Beratungsstellen sowie Betreuungsangebote in Schulen ab. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen