Margaretha- und Josephinen-Stift

Mitarbeiter erstreiten Sozialplan

Die Margaretha- und Josephinen-Stift aus Kempten schließt ihre Pflegeeinrichtung im kommenden Frühjahr. Geschäftsführung und Betriebsrat haben sich auf einen Sozialplan für die rund 40 Mitarbeiter verständigt.

Die Einrichtung in Kempten @ MJ-Stift

KEMPTEN – Der Träger hat allen Beschäftigten gekündigt. Die Mitarbeiter erhielten mit dem Ende ihres Beschäftigungsverhältnisses eine jeweils individuell errechnete Abfindung, , teilt die Margaretha- und Josephinen-Stift mit.  Auf deren Höhe habe sich die Geschäftsführung mit dem Betriebsrat verständigt. Für die Beschäftigten ein Erfolg: Noch im September hatten sie unter der Federführung von Verdi für einen Sozialplan demonstriert.

Träger plant ambulante Angebote im Haus

Die Einrichtung verfügt eigenen Angaben zufolge über 122 Pflegeplätze, darunter 15 in einer beschützenden Abteilung für demente Menschen. Der Träger plant, in dem Haus im Allgäu künftig ambulante Pflegeangebote zu verwirklichen und dazu entsprechende Wohn- und Betreuungsformen zu schaffen. Dazu werde derzeit in Zusammenarbeit mit Trägern der ambulanten Altenhilfe sowie der Hochschule Kempten ein entsprechendes Konzept erarbeitet. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Das neue Teilhabechancengesetz ermöglicht, Langzeitarbeitslose bis zu fünf Jahre zu fördern, wenn sie einen Job annehmen. Was meinen Sie: Wird die Maßnahme die Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig senken?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Nachhaltigkeit

• bewusst wirtschaften

• sozial einkaufen

• gesund arbeiten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen