DiCV Speyer

Keime verhindern Einzug in Neubau

Das neue Förderzentrum der Caritas in Ludwigshafen steht schon monatelang leer. Schuld sind Keime in den Wasserleitungen.

LUDWIGSHAFEN – Nun soll die Straße vor dem Zentrum aufgerissen werden. Nach Angaben des Leiters des Förderzentrums, Michael Röser, ist es ein weiterer Versuch, endlich keimfreies Wasser in dem Gebäude zu bekommen. Seitdem das Gebäude im vergangenen August fertiggestellt worden ist, steht der Neubau leer. Mehrere Firmen haben schon nach der Ursache für die Verkeimung gesucht.

Verzögerung kostet 100.000 Euro

In einigen Leitungen würden die Keimgrenzwerte um ein dreifaches überschritten, heißt es von Seiten der Caritas. Die Kosten für den neuen Hausanschluss muss die Caritas selbst tragen. Wenn nach dem Austausch immer noch Keime im Netz des Gebäudes auftreten, müssen sämtliche Leitungen im Haus ausgetauscht werden.

14 Millionen Euro hat der Neubau gekostet. Durch die Verzögerungen sind laut Caritas weitere Kosten von mehr als 100.000 Euro hinzugekommen. Die zusätzlichen Kosten trägt aller Voraussicht nach jedoch der Generalunternehmer.

In dem rund 5.500 Quadratmeter großen Gebäude sollen 40 Menschen mit psychischen Erkrankungen und 20 Menschen mit Multipler Sklerose untergebracht werden. So lange das Wasser in den Rohrleitungen verkeimt ist, ist ein Einzug unmöglich. dh

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen