Sozialdienst katholischer Frauen

Jugendamt übernimmt Beratungsdienst

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) gibt seine Beratungsdienste im rheinischen Langenfeld auf. Der Grund: Die Stadt nimmt nach 40 Jahren ihr Hoheitsrecht in Anspruch.

LANGENFELD – Die Rücknahme der hoheitlichen Aufgaben des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) sei seitens des Verbandes verständlich und nachvollziehbar. Dabei handle es sich um Tätigkeiten, die nicht delegiert werden dürfen, betonte Stephanie Krone, Geschäftsführerin des SkF  Langenfeld.

Ratsuchende an die Stadt verweisen

Der Verband bedauerte jedoch die Entscheidung, die jahrelange Zusammenarbeit mit dem Jugendamt in den Bereichen Kinderschutz und familiäre Krisenbewältigung zu beenden. Denn mit der Rückgabe des ASD sei auch die Trennungs- und Scheidungsberatung sowie die allgemeine erzieherische Beratung an die Stadt zurückgegangen. Weiter bedeute dies für die Bürger, dass sie keine freie Wahlmöglichkeit mehr zwischen Anbietern von Beratungsangeboten hätten, kritisierte der Verband.

In den vergangenen Wochen musste der SkF mehrere Ratsuchende zurückweisen. „Menschen, die den Mut aufbringen und sich selbst um Hilfe und Unterstützung bemühen, wegschicken zu müssen, fällt schwer“, sagte die Geschäftsführerin. rs

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen