Caritasverband für die Diözese Osnabrück

Internetkampagne soll um Mitarbeiter werben

Der Caritasverband Osnabrück will mit der Kampagne ‚Gesicht zeigen‘ Fachkräfte anwerben. Dazu hat der Verband eine Internetseite aufgebaut, auf der er neben Stellenangeboten auch Portraits von Mitarbeitenden präsentiert. Die Caritas will so Vorurteile abbauen.

OSNABRÜCK – So glaubten viele Menschen, dass Angestellte der Caritas katholisch sein müssten oder nicht geschieden sein dürften, teilt der Verband mit. Die persönlichen Geschichten hinter den Portraits sollen solche Klischees ausräumen.

Beschäftigung bietet Vorteile

Zusätzlich informiert die Internetseite über die verschiedenen Vorteile einer Beschäftigung bei der Caritas: Tarifliche Bezahlung, flexible Arbeitszeiten und Kolleginnen und Kollegen mit einem vielfältigen kulturellen Hintergrund. Eine Plakatkampagne im Bistum Osnabrück ergänzt das Online-Angebot.

Der Caritasverband Osnabrück ist nach eigenen Angaben der Spitzenverband für 718 gemeinnützige Dienste mit mehr als 26.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Er selbst trägt 40 soziale Einrichtungen und beschäftigt gut 1500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. jh

zurück | drucken

Frage des Monats

Laut Bundesarbeitsgericht dürfen kirchliche Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit nicht in jedem Fall zur Voraussetzung bei Stellenbesetzungen machen. Halten Sie das kirchliche Arbeitsrecht noch für zeitgemäß?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Diversität

Warum Vielfalt für Sozialunternehmen heute unerlässlich ist

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen