Diakonie Deutschland

Verbände kritisieren Spahns Pflege-Sofortprogramm

Die Diakonie bezeichnet das Sofortprogramm für die Pflege von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Symbolpolitik. Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, warnt vor zusätzlicher Bürokratie.

Wünscht sich weitreichendere Maßnahmen: Diakonie-Präsident Ulrich Lilie

BERLIN - Der Diakonie-Präsident fordert in der im Ruhrgebiet erscheinenden ‚Westdeutschen Allgemeinen Zeitung‘ nachhaltige Reformen statt „Symbolstellen". So bezeichnet er die 13.000 Arbeitsstellen, die der CDU-Gesundheitsminister in der Pflege schaffen will. Spahn hatte die Pläne in dieser der Woche der Öffentlichkeit präsentiert. Rund 35.000 Pflegestellen seien derzeit unbesetzt, so die Bundesregierung.

Spahn soll sich mit echten Reformen beweisen

Lilie sieht Spahn vor einer Bewährungsprobe. Der Politiker müsse sich mit nachhaltigen Reformen durchsetzen, um die Pflege zu entlasten. „Wenn nicht, wird er als einer der vielen Dampfplauderer gelten, von denen wir aktuell schon viel zu viele in der Politik haben“, so der Diakonie-Präsident.

Als puren Aktionismus bezeichnet Bernhard Schneider, Geschäftsführer der Evangelischen Heimstiftung, das Programm von Spahn. Der Gesundheitsminister führe das Klein-Klein der bisherigen Pflegepolitik weiter und werfe Maßnahmen für die Alten- und die Krankenpflege munter in einen Topf. Denn zusätzliche Stellen in den Pflegeheimen aus der Krankenversicherung zu finanzieren, um damit die medizinische Behandlungspflege pauschal abzudecken, verspreche nichts als zusätzliche Bürokratie. ols

zurück | drucken

Frage des Monats

Sollte es analog zur Frauenquote eine Quote für Menschen mit Behinderung in Vorständen und Aufsichtsräten geben?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Change Management

• Kosten senken

• Kommunikation stärken

• Mitarbeiter einbinden

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen