Schulsozialarbeit

Verbände fordern dauerhafte Finanzierung

Die Verbände in Sachsen-Anhalt wollen Geld für die Schulsozialarbeit aus dem Landeshaushalt. Die EU-Förderung läuft im Juli 2020 aus.

MAGDEBURG – Die Landesregierung solle umgehend ein Konzept vorlegen und eine flächendeckende Versorgung aller Schulen mit Sozialarbeitern gewährleisten, teilt der Zusammenschluss der Wohlfahrtsverbände in Sachsen-Anhalt mit. Der Landtag habe sich zwar Ende 2018 zur Schulsozialarbeit bekannt, die Problematik dulde aber keinen weiteren Aufschub. Noch 2019 solle die Landesregierung Lösungen erarbeiten.

Bündnis sammelt Unterschriften

Die LIGA Sachsen-Anhalt, die Gewerkschaft GEW, der Landeseltern- und Schülerrat sowie die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung haben sich zum Bündnis ‚Schulsozialarbeit dauerhaft verankern’ zusammengeschlossen. Das Bündnis sammelt Unterschriften, die im April der Landesregierung übergeben werden sollen.

Bestand der Fachkräfte ist gefährdet

Momentan gebe es in den Projekten und Angeboten für Schulkinder in Sachsen-Anhalt rund 400 sozialpädagogische Fachkräfte, deren Finanzierung gefährdet sei, teilt das Bündnis mit. Um erfolgreiches Lernen weiterhin zu ermöglichen, sei es notwendig diese Angebote weiterzuführen, sagt Knabe-Ostheeren. rv

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen