Fallpauschalen

Ulla Schmidt: Einheits-Fallpauschale und 21000 Stellen

Ulla Schmidt will einheitliche Fallpauschalen für Krankenhäuser. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum ein Krankenhaus in Schleswig-Holstein für eine gleich ablaufende Geburt deutlich weniger bekommt als in Bayern oder Baden-Württemberg.“

BERLIN - Das sagte die Bundesgesundheitsministerin gegenüber der Rheinischen Post zum Auftakt der Gesundheitsministerkonferenz der Länder. Schmidt plädiert dafür, nur maximale Preisunterschiede von zwei Prozent zuzulassen. Zudem sollen sich die Länder an der Finanzierung von Investitionen bei den  Krankenhäusern beteiligen. Dafür sollen die Kassen stärker in die personelle Ausstattung der Kliniken investieren. „Wir wollen, dass die Kassen in den nächsten drei Jahren Mittel bereitstellen, damit 21000 neue Pflegekräfte eingestellt werden können“, erklärt Schmidt.

Die Höhe des einheitlichen Krankenkassenbeitrags ab 2009 ließ Schmidt dagegen noch offen.  Er hänge von verschiedenen Faktoren ab, so die Gesundheitsministerin. „Erst im Herbst werden wir abschätzen können, wie sich die Einnahmen der Kassen entwickeln, wie viel bei den Honorarverhandlungen zwischen Ärzten und Kassen herauskommt und wie hoch zum Beispiel der Ausgabenanstieg im Arzneimittelbereich ist“, wird Schmidt in dem Interview zitiert.

zurück | drucken

Frage des Monats

Der Bundesfinanzhof hat der globalisierungskritischen Organisation Attac die Gemeinnützigkeit aberkannt. Finden Sie das richtig?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Interne Kommunikation

Welche Instrumente den Austausch mit Beschäftigten erleichtern

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen