AWO LV Schleswig-Holstein

Pressebericht zurückgewiesen

Die AWO in Schleswig-Holstein muss die Betreuung von Asylbewerbern in Reinbek nicht wegen des schlechten Zustands der Immobilie abgeben. Das Hamburger Abendblatt hatte zuvor den Eindruck vermittelt, Asylbewerber hätten die Einrichtung so stark beschädigt, dass Kosten von 540.000 Euro entstanden seien.

REINBEK – Die Stadt Reinbek übernimmt nun die Betreuung nicht anerkannter Asylbewerber. Damit ende ganz regulär das auf drei Jahre befristete Projekt, teilen der AWO Landesverband und die Stadt Reinbek mit.

Renovierungen nach Auszug aus Wohnung

„Der Sozialausschuss der Stadt hat sich nie über den Zustand der Wohnungen beklagt,“ sagt Hatice Erdem, Regionalleiterin bei der AWO Schleswig-Holstein. Die AWO ziehe sich lediglich aus der Asylberatung zurück. Sie biete den Menschen mit ihrem Integrationscenter aber weiterhin Sprachangebote und Arbeitsvermittlung an.

„Es besteht kein Zusammenhang zwischen den Schäden und der Trennung von der AWO“, sagt Torsten Christ, Leiter des Amtes für Bürgerangelegenheiten und Integrationsbeauftragter der Stadt Reinbek. Die hohen Kosten resultierten nur teilweise aus Beschädigungen. Das Personal vor Ort habe diese auch rechtzeitig angezeigt. Für die Asylbewerber seien viele Wohnungen angemietet worden, die bei der Rückgabe renoviert werden mussten.

Die AWO in Schleswig-Holstein beschäftigt 3500 Mitarbeiter. Sie engagiert sich unter anderem in der Kinder- und Jugendbetreuung, der interkulturellen Arbeit und in der Pflege. jh

zurück | drucken

Frage des Monats

Laut Bundesarbeitsgericht dürfen kirchliche Arbeitgeber die Religionszugehörigkeit nicht in jedem Fall zur Voraussetzung bei Stellenbesetzungen machen. Halten Sie das kirchliche Arbeitsrecht noch für zeitgemäß?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Diversität

Warum Vielfalt für Sozialunternehmen heute unerlässlich ist

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen