LAG Freie Wohlfahrtspflege Niedersachsen

Pflegedienste lehnen immer häufiger Anfragen ab

Ambulante Pflegedienste in Niedersachsen mussten seit Februar in 1.700 Fällen Anfragen von Pflegebedürftigen ablehnen. Das hat die Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege Niedersachsen (LAG FW NDS) von ihren Mitgliedern erfragt.

Ralf Selbach, Vorsitzender LAG FS NDS © LAG FS NDS

HANNOVER – Grund für die Ablehnungen sei vor allem Personalmangel. In 63 Fällen mussten Einrichtungen bestehende Pflegeverträge sogar kündigen.

Gravierende Probleme in Niedersachsen

Die LAG hatte alle Mitglieder zur Pflegesituation befragt. Knapp ein Viertel der Dienste hat Auskunft gegeben, berichtet der Norddeutsche Rundfunk. Die Rückmeldungen der Pflegedienste gelten für Februar bis April dieses Jahres. „Das Ergebnis war erschütternd und macht deutlich, welche gravierende Versorgungsprobleme wir in der niedersächsischen ambulanten Pflege haben“, sagt Ralf Selbach, Vorsitzender der LAG FW Niedersachsen.

Die vielen Absagen und Kündigungen würden vielfach zu Überforderungen und damit einhergehenden Mitarbeiterausfällen führen. Die Umfrage sei zwar nicht repräsentativ, zeige aber den dringenden Handlungsbedarf auf, so Selbach.

Arbeitsgemeinschaft repräsentiert 6000 soziale Dienste

Die LAG FW fungiert als Vertreter der Spitzenverbände gegenüber Parlament, Regierung, Behörden und Institutionen. Unter anderem gehören der LAG FW Niedersachsen die AWO, der Caritasverband, das DRK, das Diakonische Werk, die Jüdische Wohlfahrt und der Paritätische Wohlfahrtsverband Niedersachsen an. Damit repräsentiert die LAG 6.000 soziale Einrichtungen, Beratungsstellen und Dienste mit mehr als 230.000 Beschäftigten. rv

 


zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen