Gute-Kita-Gesetz

Paritäter-Chef warnt vor Scheitern des Gute-Kita-Gesetzes

Das Geld des Bundes für die Kitaförderung wird kaum der Qualität zu Gute kommen. Davor warnt der Chef des Paritätischen Gesamtverbands Ulrich Schneider.

Geschäftsführer Schneider © Paritätischer Gesamtverband

BERLIN – „Das gut gemeinte Gute-Kita-Gesetz läuft Gefahr, in der Praxis lediglich zum Stopfen von Haushaltslöchern missbraucht zu werden“, sagt Schneider. So würden die meisten Bundesländer mit den Geldern die Gebührenfreiheit oder andere ohnehin geplante Vorhaben finanzieren. Das Geld müsse vorrangig in Qualitätsverbesserungen fließen, fordert der Paritätische. Dazu bedürfe es einer rechtlichen Klarstellung.

Einkommensschwache Familien von Beiträgen befreien

Der Verband spricht sich zudem für eine gezielte Beitragsbefreiung für alle einkommensschwachen Familien unterhalb der Armutsgrenze aus, insbesondere Hartz-IV- und Wohngeld-Bezieher. "Wir brauchen keine Familienpolitik mit der Gießkanne, sondern passgenaue Unterstützung und wirksame Hilfen für diejenigen, die darauf angewiesen sind und bestmögliche Qualität in den Kitas, von der alle Kinder gleichermaßen profitieren", so Schneider. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen