Obdachlosenhilfe

Obdachlose medizinisch besser versorgen

Die Caritasdirektorin für das Erzbistum Berlin, Ulrike Kostka, fordert eine bessere medizinische Versorgung von Obdachlosen. Viele der Wohnungslosen seien EU-Bürger ohne Krankenversicherung.

Direktorin Kostka © Caritasverband für das Erzbistum Berlin

BERLIN – „Menschen, die auf der Straße leben, müssen medizinisch versorgt werden, egal woher sie kommen“, sagt Kostka. Dafür müsse der Gesetzgeber grundlegende Bestimmungen verändern und jedem einen Zugang zur Gesundheitsversorgung ermöglichen. Dies erfordere auch entsprechende Initiativen und Regelungen auf EU-Ebene.

34.000 medizinische Behandlungen im Jahr 2017

Immer mehr Obdachlose würden in Berlin nicht durch medizinische Regelangebote erreicht. Ein Großteil sei nicht krankenversichert. Sie würden in normalen Arztpraxen nicht behandelt und könnten nur als Notfälle in Krankenhäusern kurzfristig versorgt werden. Für sie blieben im Moment meist nur Hilfsangebote sozialer Träger wie das Caritas-Arztmobil. 2016 hätten Träger 27.000 medizinische Behandlungen für Obdachlose in Berlin durchgeführt, 2017 waren es schon 34.000.

Der überwiegende Anteil der Patienten komme aus EU-Ländern. Die meisten EU-Bürger aus Ost- und Südosteuropa hätten in Deutschland keine Krankenversicherung, wenn sie nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt seien. Das verschärfe die sozialen Nöte und führe zu einer Verelendung. br

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen