Kirchliche Krankenhäuser

Kirchliche Krankenhäuser auch in der Krise gefragt

Kirchliche Krankenhäuser behaupten sich auch in der Krise: Der Marktanteil der Träger am Klinikmarkt bleibt konstant. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie die die beiden konfessionellen Krankenhausverbände in Auftrag gegeben haben.

BASEL - Die Studie der Baseler Prognos AG zeigt: Trotz der Privatisierungstendenz
im Krankenhaussektor und des Rückgangs der Allgemeinkrankenhäuser insgesamt konnten sich gemeinnützige Krankenhäuser mit einem konstanten Marktanteil von etwa 40 Prozent behaupten.

Kirchliche Träger behaupten sich im Klinikmarkt mit einem konstanten Marktanteil von 33 Prozent aller Allgemeinkrankenhäuser

Ihre Marktposition sichern die Träger bisher mit dem Zusammenschluss zu Klinikverbünden.

Unter den 20 größten Arbeitgebern im Krankenhaussektorfinden sich inzwischen drei kirchliche Träger. Dazu gehören die Marienhaus GmbH (12.500 Beschäftigte), der St. Franziskus-Stiftung (10.000 Beschäftigte) und die  Johanniter GmbH (6.800 Beschäftigte).

In Zukunft werden auch die kirchlichen Krankenhausträger Übernahmen zunehmend über den Kapitalmarkt  finanzieren, prognostizieren die Baseler.

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

Der Armutskongress ist erfolgreich beendet. Wie berücksichtigen die Wohlfahrtsverbände in ihrer Lobbyarbeit gegenüber der Politik die Interessen der Betroffenen?

Sehr gut

Gut

Ausreichend

Mangelhaft

Keine Meinung


Ergebnisse

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Smart Care

Wie Träger auf der Datenautobahn erfolgreich unterwegs sind

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen