AWO KV Müritz

Ex-Geschäftsführer geht in Berufung

Der ehemalige Geschäftsführer der AWO Müritz geht gegen ein Urteil des Landgerichts Neubrandenburg vor. Dieses hatte ihn verurteilt, der AWO 390.000 Euro zu erstatten.

ROSTOCK – „Ein Berufungstermin ist für den Januar 2019 angesetzt“, bestätigt Christine Böhm, Pressesprecherin des Oberlandesgerichts Rostock. Der Senat könne die Berufung jedoch bei mangelnder Erfolgsaussicht einstimmig zurückweisen. Derzeit seien noch nicht alle Stellungnahmen der Streitparteien eingegangen.  

Unverhältnismäßige Bezüge

Wie Wohlfahrt Intern berichtete, wurde Peter Olijnyk auch wegen unverhältnismäßig hoher Bezüge von Oktober 2011 bis Juni 2016 als Geschäftsführer der AWO Müritz entlassen. Das Landgericht Neubrandenburg hatte es als erwiesen angesehen, dass für die Vergütung keine Rechtsgrundlage bestand.

Die AWO Müritz betreibt unter anderem Kindertagesstätten, Seniorenheime, ambulante Pflegedienste und eine Grundschule. jh

zurück | drucken

Frage des Monats

Das neue Teilhabechancengesetz ermöglicht, Langzeitarbeitslose bis zu fünf Jahre zu fördern, wenn sie einen Job annehmen. Was meinen Sie: Wird die Maßnahme die Langzeitarbeitslosigkeit nachhaltig senken?

Ja

Nein

keine Meinung


Zum Umfrage-Ergebnis

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema Nachhaltigkeit

• bewusst wirtschaften

• sozial einkaufen

• gesund arbeiten

weiter

    Leider falsch - wir korrigieren

    Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

    Probleme auf der Webseite?

    Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

     

    Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

    E-Paper hier öffnen