Fachkräfteeinwanderungsgesetz

Neues Gesetz verschärft Lage für Flüchtlinge

Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbandes, kritisiert den Entwurf für das Fachkräfteeinwanderungsgesetz. Dieser verschärfe die Situation für geduldete Flüchtlinge.

Paritäter-Vorsitzender Rosenbrock © Paritätischer

BERLN Das Gesetzesvorhaben bringe erhebliche Verschlechterungen, so Rosenbrock. In Deutschland lebende Geflüchtete ließen sich so nicht in den Arbeitsmarkt integrieren.

Ausbildung und Beschäftigung erschwert

Besonders kritisch sieht der Paritätische die geplante Regelung, nach der alle Personen von der Ausbildungs- oder Beschäftigungsduldung ausgeschlossen sein sollen, bei denen die Identität nicht abschließend geklärt werden konnte. „In dem Gesetzentwurf sind so viele neue Hürden und Restriktionen eingebaut, dass die wenigen vorgesehenen Verbesserungen am Ende praktisch für kaum einen Betroffenen greifen werden“, kritisiert Rosenbrock. ols

zurück | drucken

Artikel weiterempfehlen

Frage des Monats

In Niedersachsen drohen AWO und Diakonie sich aus der ambulanten Pflege zu verabschieden. Wird das Bundesland das erste ohne freigemeinnützige Träger in dieser Sparte?

Ja

Nein

keine Meinung


Poll results

Die aktuelle Ausgabe

Titelthema: Finanzen

Wie Sozialunternehmen bei Niedrigzinsen ihr Vermögen erhalten und ethisch anlegen

weiter

Leider falsch - wir korrigieren

Alle Menschen machen Fehler – bei Journalisten sind sie leider gleich gedruckt. Manchmal rutscht uns eine missglückte Formulierung durch, manchmal eine falsche Zahl. Das tut uns leid. Hier finden Sie die Korrekturen.

Probleme auf der Webseite?

Falsche Darstellung, fehlerhafter Link, fehlende Funktion? Bitte melden Sie Probleme mit der Webseite unserem Administrator. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! Fehler melden

 

Lesen Sie Wohlfahrt Intern jetzt auch als E-Paper

E-Paper hier öffnen

Seite weiterempfehlen